Presse

Aktuelle Pressemitteilungen des HDO

22.05.2024: Pressemitteilung zur Ausstellung Vertriebene 1939

Einladung

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Haus des Deutschen Ostens München lädt Sie herzlich ein zur Eröffnung der Wanderausstellung

„Vertriebene 1939“

am Dienstag, dem 18. Juni 2024, um 18.00 Uhr,

im Haus des Deutschen Ostens München (Am Lilienberg 5; 81669 München)

Die Ausstellung „Vertriebene 1939“ veranschaulicht anhand von 400 Fotografien, Plakaten und Dokumenten die traumatischen Erlebnisse und Erfahrungen der nichtdeutschen Zivilbevölkerung, die während des Zweiten Weltkriegs zu Opfern einer NS-Germanisierungspolitik in den Teilen Polens wurde, die an das „Dritte Reich“ angegliedert wurden. Die gewaltsamen Zwangsaussiedlungen, Inhaftierungen und Ermordungen von insgesamt 1,5 Millionen polnischer und jüdischer Bürger und Bürgerinnen waren Teil dieser Politik, die in der Errichtung von KZs und im Holocaust gipfelte.

An ihrer Stelle wurden „Volksdeutsche“ aus Ost- und Südosteuropa angesiedelt, denn das Ziel der Besatzer war die völlige Germanisierung der Territorien. In einem Distrikt namens „Warthegau“ mit der Hauptstadt Posen (Poznań) sollte eine „blonde Provinz“ als ein „Laboratorium zur Züchtung des germanischen Herrenmenschen“ entstehen.

Die Ausstellung wurde von Dr. Jacek Kubiak (Poznań) als Kurator in Zusammenarbeit mit dem Institut für Nationales Gedenken (Warschau) und dem Polnischen Städteverband (Poznań) konzipiert.

Dauer der Ausstellung: 19. Juni bis 31. Juli 2024

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag (werktags) 10.00 bis 20.00 Uhr

Ort: Haus des Deutschen Ostens, Am Lilienberg 5, 81669 München.

Pressekontakt:

Haus des Deutschen Ostens
Ansprechpartnerin: Dr. Lilia Antipow
Telefon: 089/ 44 99 93-213
E-Mail: lilia.antipow@hdo.bayern.de
Webseite: https://www.hdo.bayern.de

Pressemitteilung als Download

Pressebilder als Download

23.04.2024: Pressemitteilung zur Ausstellung "Deutsche in der Ukraine. Geschichte und Kultur"

Einladung

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Haus des Deutschen Ostens München lädt Sie herzlich ein zur Eröffnung der Wanderausstellung

„Deutsche in der Ukraine: Geschichte und Kultur“

am Donnerstag, dem 25. April 2024, 18.00 Uhr,

im Haus des Deutschen Ostens München
Am Lilienberg 5
81669 München

Das Territorium der heutigen Ukraine war seit dem 10. Jahrhundert ein geographischer, politischer und sozialer Raum, in dem unterschiedliche Völker und Kulturen aufeinandertrafen. Dynastische Verbindungen mit dem deutschen Hochadel bestanden hier ebenso wie Handelsbeziehungen und militärische Bündnisse.

Im 18. Jahrhundert begann die Einwanderung deutscher Bauern und Handwerker. Bäuerliche Siedlungen (Kolonien) wurden im Schwarzmeergebiet, auf der Krim, in Wolhynien, später auch in der Ostukraine gegründet. In den folgenden Jahrzehnten prägten außerdem deutsche Ingenieure, Architekten, Ärzte, Wissenschaftler und Künstler die wirtschaftliche, gesellschaftliche und kulturelle Entwicklung der Ukraine auf vielfältige Weise mit.

Im 20. Jahrhundert wurde das friedliche Miteinander der Völker und Ethnien durch die beiden Weltkriege, die kommunistische „Oktoberrevolution“ und die sozialistischen Umwälzungen empfindlich gestört.

Die zweisprachige deutsch-ukrainische Wanderausstellung entstand auf Initiative des Rates der Deutschen der Ukraine und unter der Leitung ihres Vorsitzenden, Wolodymyr Leysle. Für die Konzeption und Texte zeichnet Dr. Alfred Eisfeld verantwortlich. Die aktuelle Präsentation wird durch Medien aus dem Bestand der Bibliothek des HDO ergänzt.

Die Ausstellung in München ist eine Kooperation des Hauses des Deutschen Ostens und der Ukrainischen Freien Universität.

Dauer der Ausstellung: 26. April bis 29. Mai 2024
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10.00 bis 20.00 Uhr (werktags).
Ort: Haus des Deutschen Ostens, Am Lilienberg 5, 81669 München.

Pressemitteilung als Download

Pressebilder als Download

23.11.2023: Pressemitteilung zur Ausstellung "Ungehört - Die Geschichte der Frauen. Flucht, Vertreibung, Integration"

EINLADUNG

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Haus des Deutschen Ostens München lädt Sie herzlich ein zur Eröffnung des zweiten Teils der Ausstellung

„Ungehört – Die Geschichte der Frauen. Flucht, Vertreibung, Integration“
am Dienstag, dem 28. November 2023, 11.00 Uhr,
im Haus des Deutschen Ostens München
Am Lilienberg 5
81669 München

Die Ausstellung „Ungehört – Die Geschichte der Frauen. Flucht, Vertreibung, Integration“ beschreibt Flucht, Vertreibung und Integration aus weiblicher Sicht. Im Mittelpunkt der Präsentation stehen individuelle Geschichten und Schicksale von sechs Zeitzeuginnen, die aus unterschiedlichen Regionen des östlichen Europa stammen. Im zweiten Teil der Ausstellung werden ihre Biografien in den großen Kontext der deutschen und europäischen Geschichte der  Jahre 1933 bis 1945 gestellt. Die aktuelle Schau öffnet den Blick für Erfahrungen und Herausforderungen, mit denen sich Frauen während der Flucht,  Vertreibung und Integration nach dem Zweiten Weltkrieg konfrontiert sahen. Sie wagt sich dabei auf ein – von der breiten Öffentlichkeit und historischen Forschung bis heute – wenig wahrgenommenes Terrain. Sie greift Themen auf wie das Engagement der Frauen bei den politischen Parteien, ihre  genderspezifischen Integrationsstrategien und neue weibliche Karrieremuster und Geschlechterrollen. Sie zeigt, welche Handlungs- und  Mitgestaltungsräume in Politik und Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur sich für geflüchtete und vertriebene Frauen nach 1945 eröffneten, inwiefern das  Flucht- und Vertreibungsschicksal sie für frauenrechtliche Fragen sensibilisierte und welche Chancen sich aus der wirtschaftlichen und sozialen Grenzsituation nach Kriegsende und später, in den Jahren des „Wirtschaftswunders“, für die Frauenemanzipation ergaben. Sie geht ebenso den psychischen und sozialen Folgen von sexualisierter Gewalt nach, der viele Frauen bei der Flucht und Vertreibung ausgesetzt waren. Abschließend nimmt sie die Erlebnisgeneration sowie die ihrer Kinder und Enkelkinder in den Blick und fragt nach der transgenerationalen Bedeutung des kollektiven und individuellen Traumas der Zwangsmigration. Spitzenpolitikerinnen westdeutscher Parteien und Ausnahmefrauen der Kulturszene kommen in der Ausstellung ebenso vor wie ihre „unsichtbaren“ Zeitgenossinnen, die den Alltag in den Familien oder den Kulturalltag in den Vertriebenenvereinen meisterten.

Dauer der Ausstellung: 23. November 2023 bis 12. April 2024
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10.00 bis 20.00 Uhr (werktags), in den Weihnachtsferien geschlossen.
Ort: Haus des Deutschen Ostens, Am Lilienberg 5, 81669 München.

Pressemitteilung als Download

Pressebilder als Download

18.09.2023: Pressemitteilung zur Ausstellung WASSER:ZEICHEN

PRESSEMITTEILUNG
WASSER:ZEICHEN
Ausstellung der Malerin und Zeichnerin Elena Zipser im Haus
des Deutschen Ostens München

München (18.09.2023). Wasser ist für Elena Zipser ein zentrales Bildmotiv, Badezimmer und Thermen etwa sind bevorzugte Szenerien. Doch es gibt auch Bilder von Landschaften und Stadträumen, die den Eindruck von frischem Regen vermitteln. Die Welt, die sich darin entfaltet, erscheint in besonderer Klarheit, wie gereinigt. „Das ist ein gutes Gefühl“, sagt die Künstlerin. Eine repräsentative Auswahl aus Elena Zipsers bildnerischem OEeuvre ist ab dem 27. September 2023 im Haus des Deutschen Ostens München zu sehen.

Die Ausstellung WASSER:ZEICHEN führt Werke der Künstlerin zusammen, die in den letzten zehn Jahren, nach dem Abschluss der Kunstakademie, entstanden sind. Sie zeigen den Weg hin zur Entwicklung einer unabhängigen Bildsprache. Dem Motiv des Wassers sowie dem großzügigen Gebrauch der Farbe Blau fällt dabei eine besondere Rolle zu: Es ist, als wolle Elena Zipser sich von zu vielen Schichten des Erlernten, Mitgebrachten und Gewussten befreien. Sie häutet die gesehene Außenwelt und entrümpelt damit ihre Bildräume, seien es eine Dorfstraße bei Kronstadt, der staubige Bukarester Nordbahnhof oder auch private Innenräume und Interieurs. Auf der großformatigen Leinwand ebenso wie in der klein gefassten Pinselzeichnung – immer ist da das Ziel, Raum freizugegeben, Platz zu schaffen und Perspektiven zu öffnen.

Untergründig setzt sich Elena Zipser auch mit ihrer Herkunft und der Kunst ihrer aus Siebenbürgen stammenden Großmutter und Mutter auseinander. Die Großmutter, Katharina Zipser („KATH.“), war als Malerin tätig. Die Mutter, Pomona Zipser, ist vor allem Bildhauerin und Zeichnerin. Von beiden Künstlerinnen ist in der Ausstellung je eine Arbeit zu sehen. Von Elena Zipser ausgesucht und in den Kontext des eigenen Werkes gesetzt, rufen sie Schlüsselerlebnisse auf, die für die Definition der eigenen Position wesentlich waren. Das WASSER:ZEICHEN steht in diesem Fall für die verbindende Prägung der drei Generationen.

Elena Zipser wurde 1988 in Berlin geboren, erhielt ihre Ausbildung in Bildender Kunst, Tanzpädagogik und Choreografie in Madrid, Berlin und Stuttgart und lebt heute am Bodensee. Sie arbeitet als Malerin und Performerin in Deutschland, Europa und den USA. In ihrem Werk nutzt sie unterschiedlichste Medien. Interdisziplinäre Projekte, in denen professionelle Künstlerinnen und Laien zusammenwirken, besitzen für sie einen besonderen Stellenwert.

Die Ausstellung findet in Kooperation mit der Kulturreferentin für Siebenbürgen, den Karpatenraum, Bessarabien und die Dobrudscha, Dr. Heinke Fabritius, statt. Sie ist auch Kuratorin der Ausstellung.

Zur Ausstellungseröffnung am Dienstag, dem 26. September, um 18.00 Uhr, sprechen:
Professor Dr. Andreas Otto Weber, Direktor des Hauses des Deutschen Ostens;
Dr. Heinke Fabritius, Kuratorin und Kulturreferentin für Siebenbürgen, den Karpatenraum,
Bessarabien und die Dobrudscha am Siebenbürgischen Museum (Gundelsheim);
Elena Zipser, Künstlerin.

Talk in der Ausstellung mit Elena Zipser und Dr. Heinke Fabritius:
27. September 2023, 19.00 Uhr

Führungen mit Dr. Heinke Fabritius:
14. Oktober 2023, 19.00, 21.00, 23.00 Uhr (Lange Nacht der Museen)
27. Oktober und 7. November 2023, jeweils 17.00 Uhr

Dauer der Ausstellung: 27. September bis 10. November 2023
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10.00 bis 20.00 Uhr (werktags).
Ort: Haus des Deutschen Ostens, Am Lilienberg 5, 81669 München.

Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch unter 089-449993-0 oder per E-Mail unter
poststelle(at)hdo.bayern.de.

Pressemitteilung als Download

Pressebilder als Download

16.06.2023: Pressemitteilung zur Ausstellungseröffnung Ungehört - Die Geschichte der Frauen

Ausstellungseröffnung

Ungehört - Die Geschichte der Frauen. Flucht, Vertreibung und Integration

Das Haus des Deutschen Ostens München (HDO) und die Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für Aussiedler und Vertriebene, Sylvia Stierstorfer, MdL, als Schirmherrin eröffneten die Ausstellung mit dem Titel: „Ungehört – Die Geschichte der Frauen. Flucht, Vertreibung, Integration“ am 15. Juni 2023 im Haus des Deutschen Ostens München.
Die Geschichte der deutschen Vertriebenen und Flüchtlinge ist auch mit dem Schicksal der Frauen verbunden, deren Stimmen jedoch oft ungehört blieben. Die Ausstellung beschreibt Flucht, Vertreibung und Integration erstmals aus weiblicher Sicht.
Sylvia Stierstorfer, MdL, Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für Aussiedler und Vertriebene betonte: „Die Geschichte der Frauen muss einfach erzählt werden. Bis heute ist sie zu oft ungehört geblieben. Viele haben nicht darüber geredet, andere hätten es gerne, aber es wurde ihnen nicht zugehört. Die Zeitzeuginnen, die heute unter uns sind, haben bestätigt, wie wichtig es ist, hinzuschauen und zuzuhören! Ich möchte mich herzlich bei den sechs Zeitzeuginnen, die aus unterschiedlichen Regionen des östlichen Europa stammen, für ihren Mut bedanken, uns heute über ihr Schicksal zu berichten! Mein Dank geht aber auch an Herrn Prof. Dr. Weber, der diese Ausstellung konzipiert hat und an Frau Prof. Dr. Neri-Ultsch als Kuratorin: Sie haben hier etwas Einzigartiges geschaffen!“
Prof. Dr. Andreas Otto Weber, Direktor des Hauses des Deutschen Ostens München ergänzt: „Nach dem Zweiten Weltkrieg mussten Millionen von Deutschen ihre Heimat im östlichen Europa verlassen. Der Heimatverlust betraf alle, doch es waren vor allem Frauen, die sich als erste auf den Weg machen mussten. Mütter und Großmütter, Schwestern und Tanten – zusammen mit Kindern und Alten begaben sie sich auf die Reise ins Ungewisse. Das Verlassen der Heimat war keine geplante Ausreise. Viele Frauen mussten in Eile alles Wichtige zusammenpacken und all ihre Kräfte darauf verwenden, Sicherheit und Nahrung für die Familie zu organisieren und sich selbst und die Töchter vor sexuellen Übergriffen zu schützen. Dabei blieb oft die enge Mutter-Kind-Beziehung auf der Strecke. Am Ende des beschwerlichen Weges stand zumeist das Leben in sehr beengten Verhältnissen – in Flüchtlingslagern, Bauernhöfen oder Privatwohnungen. Es kam zu Konflikten bei der Einquartierung und zu Nahrungsmittelknappheit. Oft lastete die Hauptverantwortung auf den Schultern der Frauen. Dann mussten sie sich in der neuen Heimat integrieren – in Gesellschaft und Arbeitsmarkt. Jede Frau verarbeitete den Heimatverlust individuell: In den Landsmannschaften, durch Heimatreisen, in Kunst und Literatur. Viele kamen über das Trauma von Flucht und Vertreibung nie hinweg. Um diese individuellen Lebenswege sichtbar zu machen, stellen wir die Aussagen unserer Zeitzeugen daher in den Mittelpunkt unserer Ausstellung.“
Die Zeitzeuginnen Ria Schneider aus der Batschka, Emma Weis und Friederike Niesner aus Mähren, Gertrud Müller aus Oberschlesien, Rosmarie Becker aus Pommern und Edith Gleisl aus Ostpreußen stehen exemplarisch für die vielen Frauen, die nach dem Zweiten Weltkrieg ihre Heimat verlassen mussten. Ihre Wege durch die Kriegs- und Nachkriegsgeschichte weisen Gemeinsamkeiten auf – und sind doch für sich genommen ganz besonders. Die Ausstellung möchte diese Geschichten ans Licht bringen und den Fokus auf die bedeutende Rolle lenken, die Frauen in diesem historischen Kontext gespielt haben.
Nach dem offiziellen Teil der Eröffnung kamen die Besucher ins Gespräch mit den Referenten und Zeitzeuginnen. Alle waren sich einig, dass diese Ausstellung die Menschen zum Nachdenken, manchmal auch zum Staunen, ganz sicher aber ins Gespräch bringt.

Zum Ausstellungsteam gehören: Dr. Lilia Antipow (HDO), Patricia Erkenberg M.A. (HDO), Prof. Dr. Daniela Neri-Ultsch (Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung Universität Regensburg), Prof. Dr. Andreas Otto Weber (Direktor des HDO).

Die Ausstellung ist bis zum 31. Juli zu sehen.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag (werktags) 10 bis 20 Uhr.

Ausstellungsort: Haus des Deutschen Ostens, Am Lilienberg 5, 81669 München

Pressemitteilung als Download

Pressebilder als Download

 

Archiv

25.04.2023: Bilderwelten. Das Haus des Deutschen Ostens München zeigt Ölbilder, Aquarelle und Lithographien von Nikolaus Hipp

Pressemitteilung zum Download

30.01.2023: Temeswar kommt nach München. Eine Werkschau von Bruno Maria Bradt im Haus des Deutschen Ostens München

Pressemitteilung zum Download

01.09.2022: Metamodern Grotesk. Digitale Kunst von Alfred Stoll in einer Ausstellung des Hauses des Deutschen Ostens München

Pressemitteilung als Download

04.05.2022: Baltikum analog – unterwegs mit dem Fotografen Karl-Heinz Rothenberger. Estland, Lettland und Litauen im Fokus einer Ausstellung im Haus des Deutschen Ostens München

Pressemitteilung als Download

15.09.2021: Brücke zwischen den Menschen – Brücke zwischen den Völkern. 50 Jahre Haus des Deutschen Ostens München. Tag der offenen Tür

Pressemitteilung als Download

9.10.2020: Wer bin Ich? Wer sind Wir? – Zu Identitäten der Deutschen aus dem östlichen Europa
Das Haus des Deutschen Ostens (München) feiert sein 50-jähriges Jubiläum mit einer Ausstellung

Pressemitteilung als Download

4.08.2020: „Crossing Life Lines“
Saxophonist und Weltenbummler Mulo Francel bringt ein neues Musik-Album heraus

Pressemitteilung zum Download

29.06.2020: Gemeinsame Vergangenheit, gemeinsame Erinnerung?
Das erste gemeinsame deutsch-russische Geschichtsbuch vorgestellt wird im Haus des Deutschen Ostens (München) vorgestellt

Pressemitteilung zum Download

26.06.2020: Städte… Unter den Füßen... Über dem Kopf…

Waldemar Kern, ein deutscher Künstler aus Russland, stellt im Haus des Deutschen Ostens (München) aus

Pressemitteilung als Download

13.05.2020: Das deutsche Wolgagebiet. Eine unvollendete Fotogeschichte. Das Haus des Deutschen Ostens (München) präsentiert eine Ausstellung des Internationalen Verbands der deutschen Kultur (IVDK, Moskau)

Pressemitteilung zum Download

10.01.2020: (Nicht) gekommen, um zu bleiben. Braunau – Forchheim – Broumov. Vertreibung – Patenschaft – Partnerschaft. Eine Ausstellung des Heimatkreises Braunau/Sudetenland e.V. (Forchheim/Oberfranken) wird im Haus des Deutschen Ostens, München, gezeigt.

Pressemitteilung zum Download

9.12.2019: Lesung „Auf leisen Sohlen. Annäherungen an Katzendorf“ (2019) mit Dagmar Dusil

Pressemitteilung als Download

02.09.2019: Egon Hartmann (1919–2009) – Stadtplaner in Ost und West. Das Haus des Deutschen Ostens, München präsentiert eine Ausstellung des Leibniz-Instituts für Raumbezogene Sozialforschung (IRS).

Pressemitteilung als Download

09.07.2019: Charlotte Knobloch privat. Zeitzeugengespräch. Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München besucht das Haus des Deutschen Ostens

Pressemitteilung als Download

14.06.2019: „Wolfskinder“. Die Ausstellung des Litauischen Zentrums für die Erforschung von Genozid und Widerstand macht Station im Haus des Deutschen Ostens, München

Pressemitteilung als Download

14.05.2019: Jenseits von Versailles. Eine Programmreihe des HDO München und des IKGS an der LMU erkundet die politische Landkarte Oteuropas in der Zwischenkriegszeit

Pressemitteilung als Download

20.03.2019: USURA oder der einbetonierte Mensch. Eine Ausstellung im Haus des Deutschen Ostens würdigt den Neuperlacher Maler Wolfgang Niesner (1925-1994)

Pressemitteilung als Download

12.02.2019: Glaube in Stein. Die Ausstellung "Kirchenburgenlandschaft Siebenbürgen - ein europäisches Kulturerbe" im Haus des Deutschen Ostens

Pressemitteilung als Download

12.10.2018: Schaufenster Enkelgeneration. Ein Kurzfilmabend über Sprache und Identität bei jungen Deutschen in Rumänien.

Pressemitteilung als Download

02.10.2018: Dies Academicus: Nicolaus Copernicus. Leben, Werk, Wirkung

Pressemitteilung als Download

nach oben

Bildmaterial zum Download

 

Professor Dr. Andreas Otto Weber
Direktor
Leiter Sachgebiet I Kultur- und Bildungsarbeit

Porträt zum Download

Thomas Vollkommer
Stellvertretender Direktor
Leiter Sachgebiet II Kulturförderung, Zentrale Verwaltung und Organisation des HDO als Begegnungszentrum

Porträt zum Download

Haus des Deutschen Ostens - Logo, Hausansicht und Styleguide

Logo, Hausansicht und Styleguide zum Download

nach oben

Das HDO in den Medien

 

Verband der deutschen sozial-kulturellen Gesellschaften in Polen, 19. Juni 2024
Bernard Gaida, Vertriebene 1939

 

Arbeitsgemeinschaft Deutscher Minderheiten in der FUEN, 19. Juni 2024
München: Eröffnung der Ausstellung „Vertriebene 1939“

 

museen.de, 16. Juni 2024
Vertriebene 1939

 

Blick ins Erzbistum, 26. Mai 2024
Karin Hammermaier, Viele Kleider, ein Glaube

 

br.de, 10. Mai 2024
Julia Smilga, Grenzenlose Vielfalt

nach oben

Archiv

2024

Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen, 9. Mai 2024
5. Jubiläumsfachtagung „Kultureinrichtungen im Dialog“ in Stuttgart“

Sudetendeutsche Zeitung, 3. Mai 2024
Ein Herzland Europas

YouTube, 29. April 2024
Amts- und Funktionsträger danken der Kulturstiftung der Vertriebenen für die Begegnungstagung 2024

Sudetendeutsche Zeitung, 26. April 2024
Grotesker Realismus

München online, 22. April 2024
Deutsche in der Ukraine – Geschichte und Kultur

stiftung-verbundenheit.de, 19. April 2024
 „Deutsche in der Ukraine: Geschichte und Kultur“ - Ausstellungseröffnung im Haus des Deutschen Ostens am 25. April 2024

Schlesischer Kulturspiegel, 01. April 2024
Kurznachrichten aus der Stiftung Kulturwerk Schlesien

Sudetendeutsche Zeitung, 22. März 2024
Susanne Habel, Frauen auf der Flucht

Sudetendeutsche Zeitung, 15. März 2024
Susanne Habel, Berückend schöne Trachten

Sudetendeutsche Zeitung, 16. Februar 2024
Susanne Habel, Engagement vertriebener Frauen

Sudetendeutsche Zeitung, 16. Februar 2024
Weinverkostung in München

Siebenbürgische Zeitung, 15. Februar 2024
Dagmar Seck, Filmvorführung „Auf Brukenthals Spuren“ und anschließende Diskussion in München

Sudetendeutsche Zeitung, 09. Februar 2024
Susanne Habel, Ein traumatisches Erbe

Kaufbeuren Aktiv, 6. Februar 2024
Ausstellung "Ungehört - Die Geschichte der Frauen. Flucht. Vertreibung und Integration"

Sudetendeutsche Zeitung, 2. Februar 2024
Ins Sudetenland deportiert

Sudetendeutsche Zeitung, 26 .Januar 2024
Susanne Habel, Trachten der Vertriebenen

SZ, 24. Januar 2024
Antje Weber, Das Schweigen brechen

banater-schwaben.org, 22. Januar 2024
Michael Nusser, Die Flucht in der Müllpresse - Dietmar Rennich im Erzählcafé des HDO

YouTube, 17. Januar 2024
Trachten: Heimat im Gepäck

Sudetendeutsche Zeitung, 12. Januar 2024
Geschichte von Scharowo

 

2023

 

Sudetendeutsche Zeitung, 22. Dezember 2023
Ungehörte Geschichte

Siebenbürgische Zeitung, 9. Dezember 2023
Buch über die Trachten der Vertriebenen wurde in Nürnberg vorstellt / Siebenbürger Sachsen gut vertreten

BezirksJournal Bezirk Mittelfranken, 01. Dezember 2023
Das Erbe der Vertreibung

Süddeutsche Zeitung, 20. November 2023
Sophia Coper, Die Wiederentdeckung eines vergessenen Komponisten

Sudetendeutsche Zeitung, 17. November 2023
Susanne Habel, Transmigration der Protestanten

Siebenbürgische Zeitung, 4. November 2023
Renate Kaiser, Frauentagung der Kreisgruppen aus Bayern

VAS - Das Vertriebenen-, Aussiedler- und Spätaussiedlerjournal in NRW , 26. Oktober 2023
§ 96 BVFG im Blickpunkt: Dialogveranstaltung in Bonn

Allgemeine Deutsche Zeitung von Rumänien, 30. September 2023
Cristiana Scărlătescu, Bilder und Performance von Elena Zipser und weitere Ausstellungen im HDO

Münchner Wochenanzeiger, 25. September 2023
Wasser als zentrales Bildmotiv

https://www.muenchen-online.de, 22. September 2023
Ausstellung der Malerin und Zeichnerin Elena Zipser im Haus des Deutschen Ostens

Landkreis Roth aktuelles, 19. September 2023
Robert Unterburger, Fluchtwellen nach Bayern

Sudetendeutsche Zeitung, 15. September 2023
Lilia Antipow, Traditionen

Siebenbürgische Zeitung, 13. September 2023
„WIE SIEHT ES WOHL IM DONAUDELTA AUS?“: Werkstattgespräch mit Elena Zipser

Kreis Gross-Gerau, 07. August 2023
Wer bin ich? Wer sind Wir?

Siebenbürgische Zeitung, 12. Juli 2023
In München: Diskussion über die Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Rumänien

Sudetendeutsche Zeitung, 05. Juli 2023
Susanne Habel, Deutsche Innovationskraft

Siebenbürgische Zeitung, 26. Juni 2023
Sehenswerte Ausstellung im Haus des Deutschen Ostens in München: Flucht und Vertreibung erstmals aus Sicht der Frauen beleuchtet

Sudetendeutsche Zeitung, 23. Juni 2023
Susanne Habel, „Ungehört: Die Geschichte der Frauen“

Der Ostbayern Kurier, 16. Juni 2023
Ausstellung „Ungehört – Die Geschichte der Frauen. Flucht, Vertreibung, Integration“ ist eröffnet

Sudetendeutsche Zeitung, 9. Juni 2023
„verloren, vermißt, verewigt“

Siebenbürgische Zeitung, 24. Mai 2023
Ute von Hochmeister-Lamm, "Was uns anzieht: Trachten der Deutschen aus dem östlichen Europa zwischen Ästhetik, Politik und Mode"

Sudetendeutsche Zeitung, 19. Mai 2023
Susanne Habel, Die Frage nach der Identität

Sudetendeutsche Zeitung, 12. Mai 2023
Patricia Erkenberg, Rezepte und Erinnerungen

Banater Post, 05. Mai 2023
Michael T. Nusser, Banater Kirchweihtracht im Kloster Banz

Sudetendeutsche Zeitung, 28. April 2023
Susanne Habel, Was uns anzieht

Volk Verlag, 27. April 2023
Bayerische Geschichten 01/2023: Identität ist Vielfalt

muenchen-online.de, 27. April 2023
Bilderwelten von Nikolaus Hipp

Bezirk Oberfranken, 24. April 2023
Internationale Trachtentagung in Kloster Banz

Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien, 20. April 2023
Astrid Weisz, Was uns anzieht

wockensolle.de, 18. April 2023
Das Trachtenseminar “Was uns anzieht” in Banz

Schlesischer Kulturspiegel, 01. April 2023
Susanne Habel, „Was uns anzieht“

Sudetendeutsche Zeitung, 31. März 2023
Susanne Habel, Kunstsammler aus Breslau

bkdr.de, 28. März 2023
Lesungen mit dem BKDR in München und Würzburg

wockensolle.de, 26. März 2023
Hier in Pommern ist gerade viel los

Sudetendeutsche Zeitung, 24. März 2023
Susanne Habel, Identitäten

ldu-online.de, 18. März 2023
Joschi Ament, „Vertreibung und Verschleppung – zwei Wörter, die man in Ungarn mittlerweile kennt“

br.de, 17. März 2023
Julia Smilga, Grenzenlose Vielfalt

YouTube culture to go, 15. März 2023
Trailer | "Wer bin Ich? Wer sind Wir? Zu Identitäten der Deutschen aus dem östlichen Europa"

YouTube culture to go, 15. März 2023
Virtuelle Eröffnung: Wer bin Ich?Wer sind Wir? Zu Identitäten der Deutschen aus dem östlichen Europa

Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien, 15. März 2023
Dschangakinder-Lesung in München

BdV Landesverband Hessen e.V., 15. März 2023
„Wer bin Ich? Wer sind Wir? Zu Identitäten der Deutschen aus dem östlichen Europa“

Wiesbaden aktuell, 14. März 2023
BdV feiert mit Ausstellung sein 70. Jubiläum in Wiesbaden

Kulturstiftung der deutschen Vetriebenen, 09. März 2023
HdO Bayern: Ausellungseröffnung: Wer bin Ich? Wer sind Wir? – Zu Identitäten der Deutschen aus dem östlichen Europa

Stiftung Verbundenheit, 09. März 2023
„Wer bin Ich? Wer sind Wir?“ – Ausstellung zu Identitäten Deutscher aus dem östlichen Europa

Hessische Ministerium des Innern und für Sport, 09. März 2023
Ausstellung „Wer bin ich? Wer sind wir? Zu Identitäten der Deutschen aus dem östlichen Europa“

Hessisches Minnisterium des Innern, 8. März 2023
Wichtiger Beitrag zur Erinnerungskultur

Siebenbürgische Zeitung, 04. März 2023
Ausstellungseröffnung in Wiesbaden: „Wer bin Ich? Wer sind Wir?“

Sudetendeutsche Zeitung, 3. März 2023
Susanne Habel, Fantastische Zeichnungen

Museum und Kulturreferat für Russlanddeutsche Kulturgeschichte, 25. Februar 2023
Krieg in der Ukraine: Russlanddeutsche Perspektiven

russlanddeutsche.de, 24. Februar 2023
Folge 34: Krieg in der Ukraine: Russlanddeutsche Perspektiven

Siebenbürgische Zeitung, 17. Februar 2023
„Zukunft der siebenbürgischen Kirchenburgenlandschaft

Sudetendeutsche Zeitung, 10. Februar 2023
Susanne Habel, Vom Kindergarten bis zur Universität

BdV Landesverband Hessen e.V., 07. Februar 2023
Wer bin Ich? Wer sind Wir?

YouTube LmDR e.V., 06. Februar 2023
Starke Frauen: Der Weg. Interview mit Dr. Lilia Antipov

muenchen-online.de, 04. Februar 2023
Temeswar kommt nach München

Siebenbürgische Zeitung, 02. Februar 2023
Josef Balazs, Europäisches Projekt beendet: Fotoausstellung „fremd : vertraut. Hermannstadt : Kronstadt – zwei Städte in Siebenbürgen“

Siebenbürgische Zeitung, 01. Februar 2023
Werkschau von Bruno Maria Bradt im Haus des Deutschen Ostens

Sudetendeutsche Zeitung, 20. Januar 2023
Susanne Habel, Volker Koepps „Seestück“

Siebenbürgische Zeitung, 19. Januar 2023
Einladung zum Trachtenseminar in Kloster Banz: Deutsche Trachten aus dem östlichen Europa

Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien, 17. Januar 2023
Bruno-Bradt-Werkschau und Eismann-Lesung

 

2022

 

Wochenanzeiger, 28. Dezember 2022
Sonderausstellung im Erinnerungsort Badehaus

Sudetendeutsche Zeitung, 23. Dezember 2022
Susanne Habel, Musik für die Ukraine

lifePR, 21. November 2022
Ausstellung: Flüchtlinge und Vertriebene im Münchener Norden

Siebenbürgische Zeitung, 20. November 2022
Dr. Iris Oberth, Literarischer Brunch im HDO: Carmen Elisabeth Puchianu, Kristiane Kondrat und Hilde Link bei „Frauen schreiben Geschichte(n)“

Sudetendeutsche Zeitung, 18. November 2022
Neuer Start in der Steppe

Seliger Gemeinde Bayern, 16. November 2022
Flüchtlinge und Vertriebene im Münchener Norden

Sudetendeutsche Zeitung, 11. November 2022
Flüchtlinge und Vertriebene im Münchner Norden

oberland.de, 10. November 2022
Peter Herrmann, 65 Jahre Waldram - Viele Gründe zum Feiern

Mediaservice Novotny, 09. November 2022
Ausstellung: "Flüchtlinge und Vertriebene im Münchner Norden"

Isar-Loisachbote, 8. November 2022
Peter Herrmann, Glückwunsch an "Föhrenwaldram"

SZ, 8. November 2022
Susanne Hauck, Die Heimat mit dem Doppelnamen

Münchner Merkur, 8. November 2022
Peter Hermann, Von Föhrenwald zu Waldram: Im Badehaus wurde 65. Geburtstag gefeiert

München online, 8. November 2022
Flüchtlinge und Vertriebene im Münchner Norden

Knews Media, 07. November 2022
Heimat mit Doppelnamen: Waldram oder Föhrenwald? – Bad Tölz-Wolfratshausen

SZ, 07. November 2022
Susanne Hauck, Die Heimat mit dem Doppelnamen

ADZ, 04. November 2022
Laura Căpățână Juller, Fotografien von Jürgen van Buer in Kronstadt ausgestellt

Sudetendeutsche Zeitung, 28. Oktober 2022
Sagen, Märchen und Mythen

swr.de, 28. Oktober 2022
Mehr Verständnis durch Dialog

BdV Landesverband Niedersachsen e.V., 27. Oktober 2022
Nachrichten aus dem Landesverband

swr.de, 26. Oktober 2022
Russlanddeutsche und SWR tauschen sich in Heilbronn aus

swr.de, 05. Oktober 2022
Mit Kommunikation gegen Klischees

BdV aktuell des BdV Landesverband Niedersachsen e.V., 01. Oktober 2022
Wanderausstellung "Kann Spuren von Heimat enthalten" bei Möbel Hesse

swr.de, 28. September 2022
Ulf Seefeldt und Jasmin Bergmann, Deutsche aus Russland treffen SWR im Studio Freiburg

Siebenbürgische Zeitung, 26. September 2022
Literatur-Brunch im HDO München mit Carmen Puchianu, Kristiane Kondrat, Hilde Link

Siebenbürgische Zeitung, 26. September 2022
Dr. Anne Zeck, Schülerwettbewerbe über Grenzen hinweg

Siebenbürgische Zeitung, 24. September 2022
Dr. Iris Oberth, Ilse Maria Reich und Christoph Reich begeistern bei ihrem Konzert mit Lesung in München

Sudetendeutsche Zeitung, 23. September 2022
Susanne Habel, Metamodern grotesk

Siebenbürgische Zeitung, 22. September 2022
Metamodern Grotesk: Digitale Kunst von Alfred Stoll im Haus des Deutschen Ostens München

sanktandres.eu, 3. September 2022
Johann Janzer, HDO eine Kultur-, Bildungs- und Begegnungseinrichtung

München online, 7. September 2022
Metamodern Grotesk. Digitale Kunst von Alfred Stoll

Münchner Merkur, 23. August 2022
Dominik Stallein, Rezepte aus der alten Heimat: Wolfratshauser Museum plant besondere Ausstellung

Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien, 30. Juli 2022
Arthur Glaser, „Rumänien – Ein europäisches Mosaik“

km.bayern.de, 29. Juli 2022
Wettbewerbsprojekte füllen europäische Idee mit Leben

Sudetendeutsche Zeitung, 15. Juli 2022
Susanne Habel, Standing Ovations im Saal

Sudetendeutsche Zeitung, 15. Juli 2022
Susanne Habel, Siedlung und Gedenkstätte

Siebenbürgische Zeitung, 12. Juli 2022
Iris Wolff liest in Würzburg

Sudetendeutsche Zeitung, 01. Juli 2022
Diffamierung der Moderne

Sudetendeutsche Zeitung, 01. Juli 2022
Mehr als 100 000 Deportierte

Neue Kronstädter Zeitung, 30. Juni 2022
Dr. Gerhild Rudolf, Kronstadt und Hermannstadt

Neue Kronstädter Zeitung, 30. Juni 2022
Josef Balazs, Fremd : Vertraut : Virtuell

Neue Kronstädter Zeitung, 30. Juni 2022
Lilia Antipow, "Durch mich hindurch geht das Geschehn..."

Banater Schwaben, 20. Juni 2022
Halrun Reinholz, Eine Fundgrube für Bücher zu Ost- und Südosteuropa

Garbsen City News, 13. Juni 2022
Wanderausstellung „Kann Spuren von Heimat enthalten“ bei Möbel Hesse eröffnet

BR Heimat Radio, 3. Juni 2022
Evi Strehl, "Die Sudetendeutschen" mit Heimatpflegerin Christina Meinusch

Samerberger Nachrichten, 31. Mai 2022
Anton Hötzelsperger, BR-Heimat - Am 17. Juni vom Samerberg

Siebenbürgische Zeitung, 30. Mai 2022
Fotoausstellung Jürgen van Buer in Hermannstadt

Leine Zeitung, 30 Mai 2022
Kulinarische Heimatliebe bei Hesse

Garbsen City News, 25. Mai 2022
Bund der Vertriebenen zeigt Sonderausstellung „Kann Spuren von Heimat enthalten“ – Schau im Naturpavillon von Möbel Hesse

Allgemeine Deutsche Zeitung, 13. Mai 2022
Hermannstadt und Kronstadt unmittelbar ohne Blitz aufgenommen

Hermannstädter Zeitung, 13. Mai 2022
Beatrice Ungar, Zwischen fremd und vertraut

Sudetendeutsche Zeitung, 13. Mai 2022
Susanne Habel, Festredner mit Wurzeln im Banat

München online, 10. Mai 2022
Baltikum analog – unterwegs mit dem Fotografen Karl-Heinz Rothenberger

Sudetendeutsche Zeitung, 6. Mai 2022
Lilia Antipow, Meisterwerk der europäischen Prosa

Radio Rumänien Bukarest, 3. Mai 2022
Știri (Nachrichten)

Allgemeine Deutsche Zeitung, 03. Mai 2022
Klaus Philippi, Schwarzweiß freundliche Blicke auf Hermannstadt und Kronstadt

Zile și Nopți, Mai 2022
Străin: Familiar. Sibiu: Brașov. Două orașe în Transilvania

Sibiu Cultura, Mai 2022
Vernisajul expozitiei “STRĂIN : FAMILIAR. Sibiu: Braşov. Două oraşe în Transilvania”

Tribuna, 28. April 2022
Expoziţia specială "STRĂIN: FAMILIAR. Sibiu: Braşov. Două oraşe în Transilvania", vernisată în sala Casei Friedrich Teutsch

hessen.de, 26. April 2022
Ausstellungseröffnung des Bundes der Vertriebenen

München online, 25. April 2022
Die Kinder von Föhrenwald und Waldram

Siebenbürgische Zeitung, 19. April 2022
Eindrucksvoller Schlusspunkt: "Fremd : Vertraut. Hermannstadt : Kronstadt – Zwei Städte in Siebenbürgen"

Wiesbadenaktuell, 13. April 2022
Mitgenommen - Heimat in Dingen

Siebenbürgische Zeitung, 03. April 2022
Lilia Antipow und Josef Balazs, Meisterwerk der europäischen Prosa: Ioana Pârvulescu stellt ihren Roman „Wo die Hunde in drei Sprachen bellen“ vor

Neue Kronstädter Zeitung, 31. März 2022
Harald Roth, Hermannstadt und Kronstadt - Zwischen Antagonie und schwesterlichem Einvernehmen

Süddeutsche Zeitung, 21. März 2022
Jutta  Czeguhn, Geheimtinte aus Zitronensaft

Siebenbürgische Zeitung, 21. März 2022
Ausstellung mit Programm im Haus des Deutschen Ostens

dasgelbeblatt.de, 02. März 2021
Franca Winkler, Historiker Weber berichtet von der Geschichte der Heimatvertriebenen

Siebenbürgische Zeitung, 28. Februar 2022
Die Banater Schriftstellerin Ilse Hehn in der Reihe „Lebendige Worte“ (XXVIII)

Siebenbürgische Zeitung, 22. Februar 2022
Fotoausstellung Hermannstadt und Kronstadt im HDO/Interview mit Josef Balazs

Süddeutsche Zeitung, 20. Februar 2022
Jutta Czeguhn, Zeichnen für die Zeitzeugen

Sudetendeutsche Zeitung, 28. Januar 2022
Zwei europäische Städte // Die Entdeckung Siebenbürgens

Hermannstädter Zeitung, 21. Januar 2022
Zwei Städte - zwei Welten

München online, 17. Januar 2022
Fremd : Vertraut. Hermannstadt : Kronstadt

Süddeutsche Zeitung, 17. Januar 2022
Konstantin Kaip, Volles Programm mit zwei Jubiläen

Siebenbürgische Zeitung. 11. Januar 2022
Haus des Deutschen Ostens in München präsentiert in Fotoausstellung Hermannstadt und Kronstadt

 

2021

 

Kulturstiftung aktuell, 16. Dezember 2021
Kultur verbindet: Dialogveranstaltung im Heiligenhof

Siebenbürger Zeitung, 6. Dezember 2021
Konrad Klein, Samuel von Brukenthal: Vom Logenbruder zum Gubernator Siebenbürgens

Sudetendeutsche Zeitung, 12. November 2021
Dunkle Jahre

Münchner Merkur, 18. Oktober 2021
Marie-Theres Wandinger, München steht Schlange: Nach Lockdown nehmen Besucher für Nacht der Museen langes Warten gerne in Kauf

Süddeutsche Zeitung, 17. Oktober 2021
Heiner Effern, Trubel und volle Häuser

Sudetendeutsche Zeitung, 15. Oktober 2021
Susanne Habel, Brücke zwischen Völkern

Siebenbürger Zeitung, 12. Oktober 2021
Lilia Antipow, Haus des Deutschen Ostens München feiert 50-jähriges Bestehen mit Tag der offenen Tür

München online, 7. Oktober 2021
Frauen schreiben Geschichte(n): Hehn, Eismann, Schmitzer

Münchner Wochenanzeiger, 23. September 2021
50 Jahre Haus des Deutschen Ostens: Tag der offenen Tür

nordbayern.de, 11. September 2021
Miriam Zöllich, Speis und Trank aus Ostpreußen im Ellinger Schloss

Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen, 5. August 2021
Dialogtagung 2021 verbindet Landsmannschaften und Kultureinrichtungen mit Bund, Ländern und Wissenschaft

Siebenbürgische Zeitung, 3. August 2021
Friedensbewegung der Siebenbürger Sächsinnen: "Nobis Maxima Victoria – Unser der größte Sieg"

Siebenbürgische Zeitung, 21. Juli 2021
Josef Balazs, Musikalisches Geschenk für Hans Bergel: Clemente-Streichquintett bringt "Siebenbürgen"-CD heraus

Sudetendeutsche Zeitung, 25. Juni 2021
Heiratspolitik

Siebenbürgische Zeitung, 8. Mai 2021
Josef Balazs, Ausstellungsräume des Hauses des Deutschen Ostens München ab sofort virtuell zu erleben

krautjunker.com, 26. April 2021
Buchvorstellung von Christoph Stumpf

Sudetendeutsche Zeitung, 23. April 2021
Knödel mit Musik // Wandelbare Identität

Siebenbürger Zeitung, 21. März 2021
Josef Balazs, Sensible PowerFrau in FortSetzung: Pomona Zipser stellt in Freising aus

Süddeutsche Zeitung, 3. März 2021
Susanne Hauck, Verstörender Abschiedsgruß

Sudetendeutsche Zeitung, 26. Februar 2021
Drei Generationen // "Das neue Wir" // Fischessen am Aschermittwoch und danach

Allgemeine Deutsche Zeitung, 12. Februar 2021
Bernd Lorenz, Dem 95-jährigen Hans Bergel zu Ehren

Karpatenrundschau, 11. Februar 2021
Bernd Lorenz, Dem 95jährigen Hans Bergel zu Ehren

Sudetendeutsche Zeitung, 29. Januar 2021
Drama und Trauma

Siebenbürger Zeitung, 19. Januar 2021
Karin Servatius-Speck, Festveranstaltung zu Hans Bergels 95. Geburtstag: "Mit der Prägnanz kleistischer Sprachkunst"

 

2020

 

Sudetendeutsche Zeitung, 20. November 2020
Lebenslinien treffen sich

Sudetendeutsche Zeitung, 23. Oktober 2020
Spurensuche nach Identitäten

München Online, 15. Oktober 2020
Das Haus des Deutschen Ostens in München feiert sein 50-jähriges Jubiläum mit einer Ausstellung

Siebenbürgische Zeitung, 09. Oktober 2020
Ausstellung im Haus des Deutschen Ostens in München fragt nach Identitäten von Deutschen im östlichen Europa

Siebenbürgische Zeitung, 30. September 2020
Vortragsreihe „Deutschsprachige Künstlerinnen im und aus dem östlichen Europa“

Moskauer Deutsche Zeitung, 03. August 2020
Patrick Volknant, „Zum Glück sind wir keine Diplomaten“

Moskauer Deutsche Zeitung, 03. August 2020
Ljubawa Winokurowa, «К счастью, мы не дипломаты»

Sudetendeutsche Zeitung, 31. Juli 2020
Lebendiges Erbe des Imperiums

Sudetendeutsche Zeitung, 24. Juli 2020
Podiumsgespräch durch Glas

Mind Netz auf Facebook, 23. Juli 2020
Kann Spuren von Heimat enthalten

Sudetendeutsche Zeitung, 17. Juli 2020
Traumjob in München

Mind Netz auf Facebook, 16. Juli 2020
Buchvorstellung: Mitgenommen. Heimat in Dingen

Sudetendeutsche Zeitung, 03. Juli 2020
Unten und Oben

Rusdeutsch, 3. Juli 2020
Im Haus des Deutschen Ostens wird das erste gemeinsame deutsch-russische Geschichtsbuch vorgestellt

München online, 27. Juni 2020
Waldemar Kern, ein deutscher Künstler aus Russland, stellt im Haus des Deutschen Ostens aus

Sudetendeutsche Zeitung, 22. Mai 2020
„Das deutsche Wolgagebiet“

RusDeutsch auf YouTube, 21. Mai 2020
Die Ausstellung „Das deutsche Wolgagebiet...“ in München

München online, 15. Mai 2020
Das deutsche Wolgagebiet. Eine unvollendete Fotogeschichte

rusdeutsch.eu, 13. Mai 2020
In München wurde die Ausstellung „Das deutsche Wolgagebiet“ eröffnet

Sudetendeutsche Zeitung, 08. Mai 2020
Zeitreisen

Süddeutsche Zeitung, 15. April 2020
Oliver Hochkeppel, Reise in die Parallelwelt

Sudetendeutsche Zeitung, 27. März 2020
Juden in Schlesien

Sudetendeutsche Zeitung, 06. März 2020
Berliner Luft in München

Banater Post, 26. Februar 2020
Raluca Nelepcu, Liebe durch Hass, Freiheit durch Gewalt ersetzt

General Anzeiger, 18. Februar 2020
Haus Schlesien widmet sich traditionellen Gerichten

Sudetendeutsche Zeitung, 07. Februar 2020
Aus Elsaß-Lothringen vertrieben

Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien, 1. Februar 2020
Raluca Nelepcu, Der 75 Jahre seit dem Beginn der Russlanddeportation gedacht. Gedenkfeier des DFDR in der „ökumenischen Hauptstadt Rumäniens“

Sudetendeutsche Zeitung, 31. Januar 2020
Staatshymne und Parlament

Hermannstädter Zeitung, 31. Januar 2020
Beatrice Ungar, Wenn Hass die Liebe ersetzt

Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien, 29. Januar 2020
„Der Wille zu überleben, der Glaube an Gott, die zuhause gebliebene Familie gaben den Russlanddeportierten Halt“. ADZ-Gespräch mit Erwin Josef Țigla, dem Vorsitzenden des Demokratischen Forums der Banater Berglanddeutschen (DFBB)

Sudetendeutsche Zeitung, 24. Januar 2020
Gelungene Ankunft

Radio Romania Resita, 24. Januar 2020
Deportarea în cuvinte şi imagini: Un simpozion internaţional reuneşte la Reşiţa deportaţii din întreaga ţară

Stirile transilvanei, 18. Januar 2020
75 de ani de la deportarea etnicilor germani în URSS; Manifestări comemorative la Reșița

Sudetendeutsche Zeitung, 17. Januar 2020
Der Zeitenwender in München

Siebenbürgische Zeitung, 16. Januar 2020
Deportationsgedenken in Reschitza

Radio Prag International, 16. Januar 2020
Markéta Kachlíková, Im Blickpunkt: Václav Havel in München 1990

Radio Arabella, 15. Januar 2020
(Nicht) gekommen, um zu bleiben. Braunau – Forchheim – Broumov. Vertreibung – Patenschaft – Partnerschaft. Ausstellung

infranken.de, 13. Januar 2020
Vertreibung und Integration

Localbook.de, 13. Januar 2020
Ausstellung "(Nicht) gekommen, um zu bleiben. Braunau – Forchheim – Broumov."

Der Neue Wiesentbote, 11. Januar 2020
Heimatkreis Braunau/Sudetenland aus Forchheim stellt in München aus

Sudetendeutsche Zeitung, 10. Januar 2020
Roma und Wahrsager

 

2019

 

Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien, 25. Dezember 2019
Gedenken an die 75 Jahre seit Beginn der Deportation von Rumäniendeutschen

Hermannstädter Zeitung, 20. Dezember 2019
Gedenkveranstaltung

Wochenanzeiger, 14. Dezember 2019
Annäherungen an Katzendorf: Lesung mit Dagmar Dusil

Siebenbürgische Zeitung, 27. November 2019
Doris Roth, Von Siegern und Verlierern

Bauwelt, 12. November 2019
Tanja Scheffler, Im Osten und Westen

oberland.de, 24. Juli 2019
Peter Herrmann, Fluchtgepäck mit Aussagekraft

Süddeutsche Zeitung, 22. Juli 2019
Barbara Szymanski, Die Schlüssel zur Heimat

Siebenbürgische Zeitung, 18. Juli 2019
Lilia Antipow im Gespräch: Die Historikerin leitet im HDO München Medienarbeit und Bibliothek

Münchner Wochenanzeiger, 12. Juli 2019
Die Geschichte der Wolfskinder. Haus des deutschen Ostens zeigt deutsch-litauische Ausstellung

Siebenbürgische Zeitung, 30. Juni 2019
Nina May, „Kann Spuren von Heimat enthalten“ in Hermannstadt

Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien, 29. Juni 2019
Klaus Philippi, Essen und Trinken am Küchentisch der Erinnerung. Teutsch-Haus Hermannstadt ist Gastgeber einer dokumentarischen Wanderausstellung in deutscher und rumänischer Sprache

Hermannstädter Zeitung, 28. Juni 2019
Andre Winter, Kann Spuren von Heimat enthalten. Wanderausstellung zur Ess- und Trinkkultur im Teusch-Haus

Siebenbürgische Zeitung, 20. Juni 2019
Ausstellung im Teutsch-Haus

Das Gelbe Blatt, 09. Juni 2019
Exponate mit Tiefgang

Münchner Merkur, 5. Juni 2019
Franziska Konrad, Die Heimat in Dingen. Das zeigt die kommende Sonderausstellung im Waldramer Badehaus

Süddeutsche Zeitung, 3. Juni 2019
Felicitas Amler, Aus dem Fluchtgepäck

Sudetendeutsche Zeitung, 31. Mai 2019
Susanne Habel, Diktatfrieden brachte vor allem Unzufriedenheit.

BdV Radio-Blickpunkt, 29. Mai 2019
Über die Veranstaltungsreihe „Versailles, Trianon, Brest-Litowsk“

Siebenbürgische Zeitung, 21. Mai 2019
Der Erste Weltkrieg und seine Folgen

Mittelbayerische, 26. April 2019
Theresia Luft, Schmerzvolle Erinnerungen. In der Globus-Passage in Neutraubling gibt es Ausstellungen. Sie befassen sich mit der Geschichte der Sudetendeutschen.

Sudetendeutsche Zeitung, 12. April 2019
Susanne Habel, Neuperlach und Paris.

BdV- Blickpunkt, April 2019
Würdiges Gedenken an Vertreibung der Ungarndeutschen
Vorbildliche Unterstützung für deutsche Minderheit

Haidhausener Anzeiger, 27. März 2019
Inspiriert von Neuperlach. Ausstellung im Haus des Deutschen Ostens würdigt Wolfgang Niesner.

Kurier. Ohne Wenn und Abo, 17. März 2019
Vom Geflüchteten zum Brückenbauer. Ausstellung „Mitgenommen – Heimat in Dingen."

My Bavaria. Das Bayern-Magazin, 12. März 2019
Ausstellung „Mitgenommen – Heimat in Dingen“ Memmingen.

MM Stadt Memmingen, 12. März 2019
Vom Geflüchteten zum Brückenbauer. Soziale Stadt Ost: Ausstellung „Mitgenommen – Heimat in Dingen“ des Hauses des Deutschen Ostens eröffnet – Erinnerungen an Flucht, Vertreibung und Deportation

Die Lokale. Informationsmagazin für Memmingen und Umgebung, 12. März 2019
Vom Geflüchteten zum Brückenbauer, Ausstellung „Mitgenommen – Heimat in Dingen“ des Hauses des Deutschen Ostens eröffnet

Memminger Monat, 03/2019
Mitgenommen – Heimat in Dingen. Ausstellung mit Begleitprogramm

Sudetendeutsche Zeitung, 22. Februar 2019
Susanne Habel, Elysium im Hirschberger Tal.

Haidhausener Anzeiger, 19. Februar 2019
Glaube in Stein gemeißelt. Ausstellung zeigt Kirchenburgen aus Siebenbürgen

Siebenbürgische Zeitung, 18. Februar 2019
Glaube in Stein: Ausstellung „Kirchenburgenlandschaft Siebenbürgen – ein europäisches Kulturerbe“ in München

Sudetendeutsche Zeitung, 15. Februar 2019
Susanne Habel, Heimatlose Heerscharen.

Sudetendeutsche Zeitung, 1. Februar 2019
Susanne Habel, Renaissance deutscher Kultur.

 

2018

 

Sudetendeutsche Zeitung, 7. Dezember 2018
Lilia Antipow, Zwischen Trauer und Triumph.

Sudetendeutsche Zeitung, 23. November 2018
Susanne Habel, Heydrich und Huber.

Siebenbürgische Zeitung, 18. November 2018
Anton, Sterbling, Hellmut Seiler – „zweiheimischer Grenzgänger“, hintersinniger „Sprachspieler“

Sudetendeutsche Zeitung, 26. Oktober 2018
Lilia Antipow, Spannende Krimi-Lesung in der Au.

Bayerischer Rundfunk, 14. September 2018
Mythos Osten - Ex oriente Lux

Erlanger Nachrichten, 9. Juli 2018
Heinz Reiss, Heimat — ein Begriff mit neuer Leuchtkraft. Diskussionveranstaltung der Union der Vertriebenen in der Baiersdorfer Jahnhalle

Donaukurier, 6. Juli 2018
Robert Unterburger, Erinnerung an Flucht, Vertreibung und Deportation

Frankenpost, 15. Juni 2018
Essen gibt der Seele ein Zuhause

BR, 14. Juni 2018
Kristina Kreutzer, Einblick in Familienrezepte. Ausstellung „Kann Spuren von Heimat enthalten“ in Marktredwitz

Onetz, 13. Juni 2018
Spuren von Heimat

Blickpunkt, 16. Mai 2018
All das war und ist Heimat

Oberpfälzer Wochenzeitung, 18. April 2018
Identitätsstiftung zwischen Knödel und Klopsen. „Kann Spuren von Heimat enthalten“: Sonderausstellung im Egerland-Museum

Frankenpost, 16. April 2018
Neue Schau zum Thema Heimat

Siebenbürgische Zeitung, 29. Januar 2018
Doris Roth, Kochbuch „Kann Spuren von Heimat enthalten“ erschienen

Augsburger Allgemeine, 12. Januar 2018
Lea Thies und Nicole Prestle, So schmeckt Heimat - sechs Kochbücher laden zum Kochen ein

 

2017

 

BdV-Radio, 7. Dezember 2017
Im Gespräch mit Prof. Dr. Andreas Otto Weber, Direktor des Hauses des Deutschen Ostens in München

Siebenbürgische Zeitung, 8. Oktober 2017
Siebenbürgisch träumen – Lesung mit Iris Wolff

Münchner Merkur, 12. September 2017
Doris Schmid, „Kann Spuren von Heimat enthalten“. Sonderausstellung im Geretsrieder Stadtmuseum noch bis Ende September

Hilpotsteiner Kurier, 19. Juli 2017
Geschichte der Vertreibung wachhalten. Schulprojekt in Zusammenarbeit mit dem „Haus des deutschen Ostens“ im Landkreis Roth vorgestellt

Münchner Merkur, 10. Juli 2017
Doris Schmid, Vom Budweiser Pils bis zur Pommerngans. „Kann Spuren von Heimat enthalten“: Sonderausstellung in Geretsried

Süddeutsche Zeitung, 5. Juli 2017
Sonderausstellung „Kann Spuren von Heimat enthalten“
 

 

2016

 

Banater Schwaben, 14. Dezember 2016
Walter Tonţa, „Kann Spuren von Heimat enthalten“

Siebenbürgische Zeitung, 1. September 2016
Doris Hutter, „Fest unter der Eiche“ im Haus der Heimat Nürnberg

katholisch1tv auf YouTube, 01. Februar 2016
"Mitgenommen - Heimat in Dingen" - über Flucht und Vertreibung

 

2015

 

Kreisbote, 28. November 2015
Ingrid Zasche, „Mitgenommen – Heimat in Dingen“

BR 24, 10. November 2015
Anton Rauch, Das Flüchtlingsgepäck der Heimatvertriebenen

Siebenbürgische Zeitung, 18. September 2015
Hans Bergel zu seinem Neunzigsten: Selbstironie, Gradlinigkeit, Souveränität

Banater Schwaben, 12. August 2015
Walter Tonţa, „Mitgenommen – Heimat in Dingen“

Süddeutsche Zeitung, 18. Juni 2015
Hans Kratzer, Mit dem Nudelbrett ins neue Leben

Abendzeitung, 10. Juni 2015
Lisa Marie Albrecht, Heimat-Stücke im Haus des Deutschen Ostens

www.csu-landtag.de, 07. Mai 2015
70 Jahre Flucht und Vertreibung

Banater Schwaben, 26. Februar 2015
Stefanie Dolvig, Die Ansiedlung im kollektiven Gedächtnis

 

2014

 

Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien, 12. November 2014
Die Gesamtschau auf Europa als Raum einer reichen kulturellen Entfaltung und Verschiedenheit stärker beleuchten. Ein Gespräch mit Dr. Andreas Otto Weber, Direktor des Hauses des Deutschen Ostens in München

WAZ, 7. November 2014
Ausstellung beginnt im Museum mit einem Markt

Siebenbürgische Zeitung, 29. Juli 2014

Doris Hutter, Mit Karl dem Großen nach Nürnberg: Empfang für Andreas Otto Weber

 

2013

 

Banater Schwaben, 9. Juni 2013
Neuer Direktor im Haus des Deutschen Ostens München

Siebenbürgische Zeitung, 1. Juni 2013
Neuer Direktor im Münchner HDO

Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien, 15. Februar 2013
Claus Stephani, Vom ständigen Kontinuum der Dinge. Zur Ausstellung Sieglinde Bottesch in München

Donaukurier, 13. Februar 2013
Annette Krauß, Kostbare Vergänglichkeit. Die Ingolstädter Künstlerin Sieglinde Bottesch stellt Objekte und Zeichnungen in München aus
 

Haus des Deutschen Ostens
Logo: Haus des Deutschen Ostens
Medienkontakt

Dr. Lilia Antipow
Leitung
Sachgebiet „Öffentlichkeits-, Medien- und Pressearbeit, Bibliothek“
Telefon: 0049-89-44 99 93-213
Fax: 0049-89-44 99 93-250
E-Mail: lilia.antipow(at)hdo.bayern.de

Aufnahme- und Drehanfragen

Foto-, TV-, und Filmaufnahmen in den Räumlichkeiten des Hauses des Deutschen Ostens (HDO), München, bedürfen einer ausdrücklichen Zustimmung der Direktion des HDO.